Neuigkeiten
Verein
Verkauf
Vademecum
Gesetzgebung
Wissenswertes
BetmG-Revision
Cave iudicem
Communiqués
Presse
Kontakt
Seite weiterempfehlen


 
<< zurück




Communiqués
Communiqué 24.02.2011
24.02.2011
Autor: VSHF

2010: Internationales Jahr der Biodiversität

Der europäische Hanf ist in der Schweiz eine gefährdete Pflanze

 

Schwerer Verstoss führt nach Lausanne

Drei Thurgauer Oberrichter vor dem Kadi

 

Es mehren sich die bäuerlichen Klagen gegen die Richterschaft am Thurgauer Obergericht. Grundrechte werden verneint, wenn es um den heimischen Industriehanf geht, Gesetze vertauscht, zwingende Fristen massiv überschritten, Ordnungsvorschriften verletzt, Eigentumsrechte beschnitten.

 

Abgelaufene Urteilsfrist

Vier Bauern warten vergebens auf ihr Urteil. Die gesetzliche Frist ist zwar längst schon abgelaufen, aber „Wir haben mehrmals geschrieben, es kommt einfach keine Antwort, keine Erklärung, keine Entschuldigung, einfach Stille“, sagt Marco Küng (45) aus Mammern. Obergerichtspräsident lic. iur. Thomas Zweidler, Rechtsanwalt, wollte sich zum Geschehen nicht äussern.

 

Die neue schweizerische Strafprozessordnung, eingeführt am 1. Januar 2011, verpflichtet die Gerichte zu rascher Urteilsfindung: Das Urteil muss sofort am Schluss der Hauptverhandlung verkündet werden, innert 5 Tagen bekommt der Angeklagte das schriftliche Urteil in Kurzform (Dispositiv).

 

Das Beschleunigungsgebot will die kosteneffiziente Justiz stärken, weil speditiver gearbeitet wird und inkompetente oder unproduktive Richter unter Zeitdruck so besser ausfindig gemacht und ersetzt werden können.

 

Unter der teilweise noch gültigen kantonalen Strafprozessordnung muss der Richter das Dispositiv noch speditiver zustellen und zwar ‚umgehend’ (entspricht 3 bis 5 Arbeitstagen). Weil von dem nichts ist, haben die Bauern das Bundesgericht angerufen, wegen Rechtsverweigerung.

 

VSHF

 

 

Mehr zum Thema: 'oberrichter’ klicken

 


Schweiz

 

Schweizerische Strafprozessordnung

(Strafprozessordnung, CH-StPO)

vom 5. Oktober 2007 (Stand am 1. Januar 2011)

 

Art. 84 Eröffnung der Entscheide

1 Ist das Verfahren öffentlich, so eröffnet das Gericht das Urteil im Anschluss an die Urteilsberatung mündlich und begründet es kurz.

2 Das Gericht händigt den Parteien am Ende der Hauptverhandlung das Urteilsdispositiv

aus oder stellt es ihnen innert 5 Tagen zu.

3 Kann das Gericht das Urteil nicht sofort fällen, so holt es dies so bald als möglich nach und eröffnet das Urteil in einer neu angesetzten Hauptverhandlung. Verzichten die Parteien in diesem Falle auf eine öffentliche Urteilsverkündung, so stellt ihnen das Gericht das Dispositiv sofort nach der Urteilsfällung zu.

 

 

Kanton Thurgau

 

Gesetz über die Strafrechtspflege

(Strafprozessordnung, TG-StPO)

vom 30. Juni 1970 / 5. November 1991

 

§ 162

1 Im Anschluss an die Hauptverhandlung eröffnet das Gericht den Parteien mündlich den Urteilsspruch mit einer kurzen Begründung, oder es verweist sie auf die schriftliche Urteilseröffnung.

2 Den Parteien wird umgehend das schriftliche Urteilsdispositiv zugestellt.

 


  

Kommentar

 

Erwähnt wird die CH-StPO, um aufzuzeigen, dass sie gesamtschweizerisch obligatorisch einzuhaltende Behandlungsfristen in der Urteilsverkündung festsetzt (= sofort nach Schluss der Hauptverhandlung, 5 Tage für das schriftliche Dispositiv).

 

Diese Fristen sind neu für einige Kantone und deshalb auch nützlich.

 

Nicht aber für den Kanton Thurgau:

Unter der teilweise noch gültigen kantonalen Strafprozessordnung ist es genau so streng wie in der schweizerischen, muss ja der Richter das Dispositiv genauso speditiv abschicken und zwar ‚umgehend’ (entspricht 3 bis 5 Arbeitstagen), sagt Artikel 162 der Thurgauer StPO.







 
 
Der VSHF unterstützt Anbau und Vertrieb von einheimischem Agrar- und Industriehanf (sativa).
Der VSHF unterstützt weder das indische Hanfkraut (alias 'Marihuana'),
noch dessen Harzpräparat (alias 'Haschisch').





VSHF, Postfach, 9004 St.Gallen, Telefon/Fax: 071/672 62 40 Email: info@asac.ch