Der dümmste Journalist in Graubünden ist ein Walser, heisst Walser und trinkt nicht nur Valser-Wasser

Autor: VSHF





In Sachen Hanf  liest und hört man die unglaublichsten Sachen, wie z.B. ‚Haschisch anbauen’ oder ‘THC-reiche Hanfpflanzen’ (zu vergleichen mit ‚Schnaps anbauen’ und C2H5OH-reiche Obstbäume’). Beiträge werden gegen jede wissenschaftliche Sorgfalt gefällt. Volksverdummung auf hohem Niveau ist angesagt, während die botanischen, gesundheitlichen und juristischen Aspekte des Hanfes auf allen Niveaus spürbar tiefer gelegt werden bis hin zur Nichtigkeit.


Der Journalist Edy Walser ist in dieser Hinsicht bemerkenswert: Als ehemaliger Bauer versteht er einiges über Landwirtschaftprodukte, so zum Beispiel dass C2H5OH (Ethylalkohol) nicht der Rohstoff zur Herstellung von Branntwein ist, sondern die Traube, resp. der darin enthaltene Zucker. Im ‚Bündner Tagblatt’ schreibt Walser aber folgendes: „Bekanntlich liefert der Hanf die Drogensubstanz THC, die Grundlage von Haschisch“ (zu vergleichen mit: „Bekanntlich liefert die Rebe die Suchtsubstanz C2H5OH, die Grundlage von Branntwein“).


Edy Walser ist ein Konsument von C2H5OH. Unter seinem Einfluss schreibt der Journalist gar dumme Sachen und stellt hin und wieder seine Feder den Hanffeinden bereitwillig zur Verfügung, um zu hetzen und zu verleumden. Die dann von ihm vorgelegten Behauptungen verifiziert er erst gar nicht. C2H5OH macht böse, das ist bestbekannt: So hat Walser auf Anordnung von Drittpersonen einen Antihanf-Artikel geschrieben, der an Niederträchtigkeit seinergleichen in der ganzen Schweizer Presse sucht (‚Hände weg von Egger!’; – wo zudem das Foto falsch, nämlich senkrecht anstatt waagrecht steht – siehe unten). Ist er nüchtern, schreibt er wiederum ganz andere Dinge, ist freundlich, objektiv und dem Hanfanbau zugeneigt (‚Egger hat gehalten was er versprochen hat’; siehe unten).


VSHF