Antrag Generalversammlung 99 der Jungen SVP

Autor: Mark Kuster

Bauernhanf


Von Mark Kuster, Präsident Junge SVP Schweiz


Hiermit stelle ich den Antrag, im Parteiprogramm 99 (Bereich Landwirtschaft) folgendes zu ergänzen:
Ökologie, Wettbewerbsfähigkeit, Selbständigkeit und Unabhängigkeit für die Landwirtschaft sind im schweizerischen Bauernhanf mit natürlichen THC-Gehalt zu finden. Der einheimische traditionelle Bauernhanf verleiht der Landwirtschaft neue Impulse und entspricht den wachsenden ökologischen Ansprüchen an die Produktion landwirtschaftlicher Güter. Die Schweiz hat beste Aussichten, von der Renaissance des schweizerischen Bauernhanfs zu profitieren, wenn rechtzeitig die entsprechenden Rahmenbedingungen bewerkstelligt werden. Der Bauernhanf ist ein urschweizerisches Natur- und Agrarprodukt, nützlich für Gewerbe und Handel und ein geschätztes Heil- und Lebensmittel.


Deshalb unterstützt die Junge SVP Schweiz den schweizerischen Bauernhanf in Anbau, Vertrieb und Gebrauch.


Hingegen verwirft die JSVP Schweiz den EU-Hanf, weil dies eine unnatürliche, durch genetische Manipulation abgeartete Pflanze ist, die die ökologischen und volkswirtschaftlichen Vorteile des natürlichen, einheimischen Naturhanfs bei weitem nicht erreicht.






„SonntagsBlick“ 31.01.99

Junge SVP für Hanfanbau

BERN –
Die Junge SVP fordert in ihrem Parteiprogramm, der Anbau von Bauernhanf müsse gefördert werden. Dies beschloss die Parteiversammlung gestern mit grosser Mehrheit. Noch letztes Jahr hatte sich Präsident Mark Kuster mit diesem Anliegen massiv Ärger eingehandelt. Man forderte seine Absetzung.