Communiqué 03.06.2010

Autor: VSHF

Internationales Jahr der Biodiversität


Der europäische Hanf (zweihäusig) ist eine gefährdete Pflanze in der Schweiz


 


Freiburg – Berner Zeitung ist ‘Hanffreund des Monats’


 


Hanffreund des Monats wird, wer sich durch mutiges Vortreten für den europäischen Hanf (zweihäusig) verdient macht mit Klarstellungen und wissenschaftlichen Tatsachen.


 


Erstgekürter war der St. Galler Erste Staatsanwalt, Dr. Thomas Hanfjakob mit seiner epochemachenden, nunmehr berühmten Aussage: «Europäischer Hanf ist nicht Cannabis».


 


Hanffreund des Monats Juni/2010


wird der Berner Zeitung verleiht für den Beitrag PERPETUUM MOBILE


 


Im demnächst erscheinenden Beitrag beleuchtet die Berner Tageszeitung ein dunkles Kapitel im Nachbarskanton Freiburg: Eine grossangelegte Marihuanaproduktion, von den Experten auf bisher 1,2 Milliarden Franken Umsatzgrösse geschätzt, wirft ein trübes Licht auf ein Dutzend Polizeielemente, Justizbehörden und Anwälte, denen ein abgekartetes Spiel nachgesagt wird.


 


Die im Freiburger Raum viel gelesene Berner Zeitung, indem sie eine Zentralgestalt portraitiert, bricht ein Freiburger Tabu und schafft Raum für neue Einsichten in der Angelegenheit ‘CannaBioland’.


 


Überall siegreich, vom Ausland kommend mit dem Titel «einer der ruhmvollsten Umweltanwälte der Welt” (spanische Presse) im Dienste internationaler Verbände gegen grenzüberschreitende Öko-Kriminalität zu sein, führt der portraitierte Freiburger den Kampf gegen Cannabis an, zusammen mit selbstbewussten Bauern und mittels Prozessen, insgesamt 117, alle gewonnen – ausser in Freiburg, wo gegen ihn prozessiert wird. Seit 1995 und noch ist kein Ende in Sicht.


 


Siehe auch Prof. Dr. iur. F. Ricklins Beitrag zu den Missständen im FR Justizwesen / CannaBioland (opus ’Von der Aufklärung verschont’).


 


VSHF