Communiqué 22.05.2012

Autor: VSHF

Schweizer Industriehanf – Kostspieliges EGO für Staatsanwalt: Fr. 50’000.– Entschädigung


Aufregender Fall vor dem Regionalgericht in Burgdorf


 


 


Der Berner Staatsanwalt P. Müller, Abteilung ‚Besondere Aufgaben’ geht seit Jahren illegal gegen legalen Industriehanf (sativa non-indica) vor. Er zerstört illegal legale Ernten, so letzthin zu lesen in einem Entscheid der Beschwerdekammer des Berner Kantonsgerichts. Er nimmt in wichtigtuerischer und zugleich krass rechtswidriger Weise ADN-Analysen vor. Im ganzen haben die Oberrichter den karriereorientierten Jungrowdy und Industriehanf-Terminator schon elf (!) Mal zurückpfeiffen müssen. „Per Fax haben die Kantonsrichter um 10.00 Uhr morgens die Polizei gestoppt, die auf Müllers Befehl bei mir den legalen Industriehanf am Wegnehmen waren“, sagt ein Bauer aus Schwarzenburg. Eine Bauernfrau musste wegen Herzinfarkt ins Spital geliefert werden, weil die unter Müller Kommando stehende Kapo BE en masse auf einen Bauernhof losging, wo seit etlichen Jahren ganz legal Industriehanf angebaut wird: „Polizei stürmt legales Hanffeld“ titelte der Schweizer Bauer vom 27.08.2011 (auch Berner Zeitung 27.08.2011 und 30.08.2011). Ausser in P. Müllers Bereich ist schweizweit kein Fall von Zerstörung von legalem Industriehanf bekannt.


  


Am Mittwoch 22. Mai 2012, 08.30 Uhr, vor dem Einzelrichter des Regionalgerichts Emmental-Oberaargau verlangt ein Müller-Opfer – Landwirt aus Weier im Emmental mit zehnjährigem Industriehanfanbau – Fr. 50’000.– Entschädigung wegen Müllers illegaler Erntezerstörung.


 


VSHF


 


 


Mehr zum Thema: auf Suchmaschine ‚müller’ eingeben


 


Wiler Nachrichten 18.05.2012